Geschwollene Lymphknoten

Was tun, wenn man geschwollene Lymphknoten hat und was ist ein Lymphknoten überhaupt? Die Lymphknoten sind wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Sie sorgen für den Schutz vor Bakterien und Keimen und sind Teil eines Systems und auch Teil des menschlichen Immunsystems. Gerne treten im Rahmen der Lymphknoten Schwellungen auf, die recht häufig schmerzhaft sind und nicht immer komplett harmlos sein müssen. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Was genau sind Lymphknoten?

Die Lymphknoten sind Teil des menschlichen Organismus. Sie sollen vor Krankheitserregern schützen und diese filtern. Einzelne Lymphknoten sind Teil des Lymphsystems, dieses wiederum ist Teil des Immunsystems und lässt sich in dieser Form bei allen Wirbeltieren finden. Die Knoten sind in etwa fünf bis zehn Millimeter groß, wenn sie eine Größe von über zwei Zentimeter erreichen, sind sie gerade damit beschäftigt gegen Bakterien und Schädlinge im menschlichen Körper vorzugehen. Lymphknoten bestehen aus einer Art Kapsel, die wiederum das funktionsfähige Gewebe schützen.

Wichtige Bereiche im menschlichen Körper an denen sich Knoten befinden sind unter anderem im Hals, im Kopf, im Nacken, in der Achselhöhle, im Bauch und im Brustraum. Oberflächliche Knoten lassen sich mit den Fingern ertasten. Durch Methoden wie zum Beispiel Ultraschall lassen sich aber auch die tiefer gelegenen Lymphknoten im Körper aufspüren. Sie sind wichtiger Bestandteil des menschlichen Organismus und des Immunsystems. Ein Krankheitsbild, das in Verbindung auftritt sind geschwollene Knoten.

Was sind geschwollene Lymphknoten und wie entstehen sie?

Geschwollene Lymphknoten entstehen infolge von Infektionen und tauchen besonders häufig an den Lymphknoten im Hals auf. Nicht immer muss mit ernsten Folgen gerechnet werden, bei rund einem Prozent der Erkrankten, handelt es sich jedoch um eine bösartige Erkrankung. Wenn eine Infektion im Körper ausbricht, erkennen die Lymphknoten die Bedrohung und stellen sich entsprechend darauf ein. Jedoch dringen trotzdem Infektionserreger in den Knoten ein und dehnen diesen aus.

Der Schmerz ist in dem Fall also nicht weiter schlimm oder gefährlich, da sich der Knoten nur ausbreitet. Wenn man nun einen geschwollene Lymphknoten hat, also einen Knoten im Hals, in der Brust oder an einer anderen Stelle des Körpers entdeckt hat, deutet dies auf eine Entzündung an der Stelle des Körpers hin. Treten mehrere Knoten gleichzeitig auf ist stark davon auszugehen, dass sich die Infektion im ganzen Körper breitgemacht hat. Dies können Krankheiten wie Röteln oder Masern sein, jedoch sind auch schwerwiegende Krankheiten wie AIDS in so einem Fall nicht völlig ausgeschlossen. In seltenen Fällen können Lymphknoten, die geschwollen sind, auch von einer gutartigen oder bösartigen Tumorerkrankung kommen.

Somit können uns unsere geschwollene Lymphknoten unter Umständen auf Krebs hinweisen, in so einem Fall sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden um geeignete Maßnahmen zu treffen.

Geschwollenen Lymphknoten Ursachen und Auslöser

Ursache dieser geschwollenen Knoten sind Infektionskrankheiten. Infektionserreger dringen dabei unter die Hülle der Lymphknoten und setzen sich dort ab. Dieser Erreger benötigt entsprechend mehr Platz und dehnt die Kapsel, die sich über dem Gewebe befindet, aus. Man kann sich das in etwa wie bei einem Luftballon vorstellen, der seine Grenze und sein Volumen erreicht. Der Mensch empfindet diese Schwellung als schmerzhaft.

Bereits ein grippaler Infekt kann dazu führen, dass sich die Lymphknoten ausdehnen und schwellen. Durch das örtliche Auftreten der Schwellung ist davon auszugehen, dass keine Folgen anzunehmen sind. Treten gleichzeitig im Körper mehrere geschwollene Lymphknoten auf, so ist davon auszugehen, dass eine große Infektion oder Krankheit im Körper ist, wie oben beschrieben ist. Auf die leichte Schulter sollte man geschwollene Lymphknoten im Lymphsystem niemals nehmen und immer aufpassen, wie sie sich entwickeln.

Es gibt zahlreiche Ursachen, die für einen Schwellung in den Lymphknoten sorgen können. Weitere Ursachen sind Erkrankungen der Schilddrüse, Erkrankungen der Speicheldrüsen, Erkrankungen des Bindegewebes oder auch gutartige und bösartige Lymphome. Die genaue Ursache ist oft auch von der Region, in der die Schwellung eines Knotens auftritt, abhängig.